Sagen & Anekdoten /
      Dr Schusterpeppwenz ben Jochmistoler Rothaus (Oskar Grimm)

      Dr Schusterpeppwenz von Reischdorf hott ven dr Schlackawerther Herrschaft öß Obist drstandn unn wollt mittern Wagel zen Hondel off dr Guttsgoh. Ar hott a weng darb aufgelodn. Dorch Brond nauf gungs nuch oh. Durch Jochmistol nauf wursch schlachter. Dr olta Schimmel schwitzt wie a Brotn. Da orma Haut hot en Kopp gehängt ols gungs zen Schinder. Emmer trübselicher issa wurn. Dr Wenz gittn guta Wörter und schlachta. Öß wor de olta Leier. Benn Rothaus enn Jochmistol hots a verfluchts Knöchl. Dr Schimml koh nimmer, öß Fuhrwark blätt stieh. Dr Wenz fängt o ze fluchn, ar hant nei, ös gieht net.
       Enn Jochmistoler Rothaus hot's viele Beomta. Ös is dort de Hauptmohschoft, öß Garicht, ös Steieromt, ös Forstomt, da Sporkassa un ös Gemahomt. Da Fanster stonden weit offen. On da Fanstr kohmtn a poor Beomta un sanna unnern Wenz zu. Dös hotn gepoßt.
       "Nu Krok, verfluchta," schreit ar grod naus, "sa zieh doch zu, bist doch när a Pfahr. Wärsta a Rothausherr wurn, könnsta a mit dr Fadr hintern Uhr zen Fanster nausgucken!"
       Schwupps! worn de Nausgucker wag.

Quelle: Ortskunde von Reischdorf